Poldi: Zuhause!

Der Prinz kommt wieder, nicht nur als Fresko, sondern in echt – diesmal steht’s fest, wenn auch erst zum Sommer. Die 1.-Liga-Klausel kann man trotzdem ignorieren. Vor dem angekündigten Volksfest zum Freundschaftsspiel grusel ich mich etwas, wohingegen ich den Augenblick seiner Ankündigung in der Aufstellung beim ersten Pflichtheimspiel kaum erwarten kann. 

Das Schöne daran ist das Schöne darin. Der unwirkliche, für alle Beteiligten eigentlich total unvernünftige Transfer entgegen aller neuzeitlichen Fußballkapitalmarktgewohnheiten. Einfach nur wegen der Gefühle. Oh Gott, ich muss gleich weinen.

Aber wer kann da auch widerstehen?

2 thoughts on “Poldi: Zuhause!”

Comments are closed.