Ode auf das Kölschbier

Eric Asimov ist der Chef-Weinkritiker der New York Times und auch ihm dürstet im Sommer gerne mal nach einem kühlen Bier. So weit, so sympathisch.

Im aktuellen Beitrag der “Dining & Wine”-Kategorie der NYT widmet er sich Kölsch und umschreibt es so wundervoll, wie das vermutlich nur ein verdienter Wein- und Restauranttester kann. Wenn es ihm schmeckt.

What is it about Kölsch? Well, it’s a snappy and beautifully refreshing golden ale, bright without being overbearing. From the first sniff of its grainy, malty aroma, to the delicately fruity, lightly bitter flavors in the mouth, to the brisk, clean, energetic feeling after you swallow, a good Kölsch offers a smooth journey of sensations that may be unremarkable individually but are extraordinarily pleasant as an ensemble.

Kölsch, a Summer Beer Worth the Fuss

Es schmeckt mir ihm. Der Rest des Artikels ist genauso lesenswert und verschwindet hoffentlich nicht allzu schnell hinter der Bezahlschranke. Wenn doch, dann einfach, den URL-Teil hinter der .html wegkürzen.

Prost!

PS: Auch im Büro bei 130 Grad…

2 thoughts on “Ode auf das Kölschbier”

Comments are closed.