Nacht ohne Morgen

„Nacht ohne Morgen“ ist ein sehr trauriger Film nicht ohne Hoffnung und ein Paradestück über Melancholie. (FAZ)

Keine Frage, das ist kein leicht verdaulicher Happen, wie man ihn um diese Uhrzeit so oft serviert bekommt. Aber wer sich darauf einlässt, der wird mit einem großen Fernsehfilm belohnt. Einer, für den man seine Gebühren gerne zahlt. Im Krawallprogramm von RTL oder Sat.1 bekäme so ein Juwel keine Chance. (derwesten)

Immer schön, Dinge im öffentlich-rechtlichen Rundfunk abgesehen von Phoenix und trotz Steffen Simon zu entdecken, die die GEZ-Gebühr wert sind. Lief heute 20.15 Uhr in der ARD.