Billy Elliot – I will fight

billy1

Ganz vergessen, wie wunderschön Billy Elliot war. Also der Film. Fun Fact: Der Darsteller des schüchternen kleinen Freunds von Billy, im Film Michael, im wahren Leben Stuart Wells, der sich während des Films so unverkrampft als schwul outet, hat kurze Zeit später das Schauspielern aufgegeben, um zur Armee zu gehen. Irak und so. Danach als Angestellter einer Sicherheitsfirma Beschützer von Schiffen vor Piratenübergriffen.  So sagt es die allwissende IMDB.

Aber eigentlich passt das ja auch zum Film.

billy2

“Was kann danach überhaupt noch kommen, wir hatten doch schon alles.”

Spannender Geschichtsunterricht bei WDR3: Wie Techno im Wendejahr in Berlin geboren wurde und in seiner originär Kraft die Nacht für immer veränderte. Naja, zumindest für einige Jahre.

Mit Tanita, Wolle XDP, Westbam, Motte, Elsa for toys und vielen mehr.

“The Future Is Ours”, knappe Stunde, bitte nicht von dem schlimmen Anreißer-Text auf der Seite täuschen lassen: MP3-Download fürs Heimarchiv (passt auf ne C-60).

Ganz schön

Schöne Dinge: Ron Jeremy performt “Wrecking Ball”, Gracie Hagen macht eine spannende Fotoserie über Schönheit und Meike Winnemuth hat ein neues Blogprojekt.

This series was made to tackle the supposed norms of what we think our bodies are supposed to look like. Most of us realize that the media displays only the prettiest photos of people, yet we compare ourselves to those images. We never get to see those photos juxtaposed against a picture of that same person looking unflattering. That contrast would help a lot of body image issues we as a culture have.

Zurück auf Los: Das Deutschlandprojekt: Nach der Weltreise (12 Städte in einem Jahr) geht Meike Winnemuth auf Deutschlandreise (12 Städte in einem Jahr). Los geht’s in Trier (Navigation links).

Alles dreht sich.